Umbau Hochbergerstrasse 158 in Basel





            Das Gebäude an der Hochbergerstrasse 158 wurde 1965 als Verwaltungsgebäude für die Verwaltung der Schweizerischen Rheinhäfen gebaut. Die Eigentümerin möchte das Gebäude umnutzen. Die Umnutzung bedingt den Rückbau des heutigen Gebäudes bis auf den Rohbau. Realisiert werden soll ein innovatives Haus für gemeinschaftliches Wohnen und Arbeiten für kleine Haushalte. Damit soll ein Angebot geschaffen werden, das Antworten auf drängende gesellschaftliche Fragen der gegenwärtigen Wohnraumproduktion gibt. Steigenden Kosten, eine anhaltende Singularisierung des Lebens. 

            Das Hochparterre des Bestands wird als Gewerberampe interpretiert, einem charakteristischen Element aus dem Umfeld der Hafennutzung. Der grosse Öffnungsanteil und die vertikalen Schiebeelemente des Erdgeschosses unterstützen den Austausch von innen nach aussen. Die Erschliessung erfolgt über einen südseitig gelegten Laubengang, der die 32 Wohnungen und EG- Nutzungen zu einem Begegnungs- und Aufenthaltsbereich im Sinn einer klassischen Loggia Veneziana erweitert.

Architektur ARGE Medine Altiok Architektur, Zürich und Selig Erny Architekten, Basel
Projektteam Medine Altiok, Veronika Selig, Cécile Trabut 
Tragwerksplanung Schmidt + Partner Bauingenieure AG, Basel, Wendelin Schmidt 
Visualisierungen illustrate.ch, Allschwil, Harun Rashid
Leistungen Offener Wettbewerb
Auftraggeber Kanton Basel-Stadt
Zeitraum 2020
Grösse ca. 2100 m2
Baukosten -